5 Schritte bei der Planung einer erfolgreichen Behandlung im Ausland

Die Planung einer Behandlung im Ausland kann für Neulinge im Medizintourismus sehr anstrengend oder sogar beängstigend sein. Wir haben für diejenigen, die sich entschieden haben, ihre Auslandsreise eigenständig zu organisieren, einen kleinen Führer erstellt. Mit seiner Hilfe werden Sie wissen, womit Sie anfangen und worauf Sie achten müssen, damit Sie sich gut gerüstet auf die Reise machen können.

Informationen sammeln

Als Erstes sollte der Patient den Markt studieren: entscheiden, in welches Land Sie zur Behandlung reisen möchten. Ausserdem müssen Sie den Preis der Dienstleistungen und Behandlungen in Erfahrung bringen und in verschiedenen Ländern vergleichen. Verschiedene Länder sind für eine bestimmte Medizinrichtung bekannt, zum Beispiel ist die Schweiz für ihre plastische Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie und Prophylaxemedizin bekannt, doch man sollte nicht vergessen, dass die Schweizer Medizin praktisch in jedem Bereich eine der besten der Welt ist.

Klinik auswählen

Der angehende Medizintourist sollte alle zur Verfügung stehenden Krankenhäuser vollständig studieren, ehe er seine Reise bucht. Eine sehr gute Idee ist es, dem Krankenhaus zu schreiben und sich genau über die Klinik zu erkundigen, zum Beispiel:

  • Wie viele stationäre und ambulante Patienten werden dort pro Jahr behandelt?
  • Wie ist die Heilungsrate bei Ihrem Profil?
  • Welche Sprachen werden im Krankenhaus gesprochen?
  • Sind Dolmetscher verfügbar?
  • Welche Dienstleistungen werden noch angeboten? Lassen sich Ausflüge buchen? Gibt es die Möglichkeit eines Transfers vom Flughafen? Gibt es in der Klinik kostenloses WLAN? Gibt es die Möglichkeit der Unterbringung im Einzelzimmer? Gibt es Luxus- und Präsidentensuites? Besteht die Möglichkeit der Übernachtung einer Begleitperson im Krankenhaus? Wie ist die Verköstigung im stationären Bereich, gibt es Auswahlmöglichkeiten?

Anschliessend müssen Sie alle Vorteile der Kliniken und deren Ausstattung miteinander vergleichen. Sie sollten auch einen Fokus auf die Ärzte legen, die in diesen Krankenhäusern arbeiten. Suchen Sie sie im Internet, sehen Sie sich deren Portfolio an, möglicherweise gibt es auf den Websites der medizinischen Einrichtungen selbst einen Abschnitt über das Personal, achten Sie darauf.

Akkreditierung

Weltweit gibt es eine gewaltige Anzahl verschiedener Standards, denen medizinische Fakultäten und Krankenhäuser entsprechen sollen. Sie können überprüfen, ob die Gesundheitseinrichtung, die Sie ausgewählt haben, akkreditiert ist oder nicht. In vielen akkreditierten Krankenhäusern arbeiten einige der besten Ärzte der Welt. In der Schweiz, einem Land mit einer im weltweiten Vergleich sehr fortgeschrittenen Medizin, sind Akkreditierungen von Kliniken durch internationale Organisationen nicht verbreitet, stattdessen vertraut man hier lieber den eigenen staatlichen Standards und Zulassungen. Ausserdem sind die meisten hochqualifizierten Mediziner Mitglieder des Berufsverbands der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (Foederatio Medicorum Helveticorum, abgekürzt  FMS). Des Weiteren vergleichen unabhängige Organisationen regelmässig Schweizer Kliniken in verschiedenen Spezialisierungen. Die Ergebnisse solcher Studien werden frei verfügbar im Internet veröffentlicht.

Unterbringung

Noch eine Frage, die sorgfältig angegangen werden sollte, ist die Suche nach dem Ort, wo Sie wohnen werden. Einige Krankenhäuser entlassen die Patienten erst bei deren vollständigen Genesung, es gibt jedoch auch solche, die die Kranken entlassen, sobald diese wieder bei Bewusstsein sind. Einige Kliniken stellen für den postoperativen Zeitraum eine Unterkunft ausserhalb des stationären Bereichs in den umliegenden Hotels und Pensionen zur Verfügung. In Ihrem Schreiben ans Krankenhaus können Sie sich nach den Unterbringungsmöglichkeiten erkundigen, das ist gut im Voraus zu wissen und ermöglicht Ihnen eine bessere Budgetplanung.


Eines der Hotels in Zürich

Foto: airdoc.ch

Versicherung und Finanzen

Sie werden unbedingt eine Krankenversicherung für medizinische Notfallversorgung brauchen, damit, falls irgendwelche Komplikationen und unvorhergesehenen Zwischenfälle eintreten, diese von der Versicherung gedeckt sind. Viele Konsulate für die Ausstellung von Visa, und das Schweizer Konsulat nicht ausgenommen, und sogar einige ausländische Kliniken verlangen den Abschluss einer Versicherungspolice für medizinische Notfallversorgung im Land Ihres Aufenthalts. Vergessen Sie nicht, sich über die verschiedenen Arten von Versicherungen zu belesen, die von den Versicherungsgesellschaften angeboten werden.  Dabei sollten Sie berücksichtigen, dass Sie als Medizintourist die planmässigen medizinischen Kosten höchstwahrscheinlich selbst tragen müssen. Es gibt nur eine geringe Anzahl von Versicherungsgesellschaften (in der Regel bei grossen internationalen Konzernen), die eine Kostenübernahme für Behandlungen im Ausland anbieten, und in solche Programme aufgenommen zu werden ist äusserst schwierig. Berechnen Sie die Finanzen für die planmässige Behandlung daher grosszügig. Und schliesslich das Letzte, was auf die Liste gehört: die Planung der Reise ohne Panik und mit klarem Geist. Im Laufe der Vorbereitung werden Sie selbstsicherer und alles wird deutlich einfacher von der Hand gehen als es zu Beginn schien.

Und schliesslich das Letzte, was auf die Liste gehört: die Planung der Reise ohne Panik und mit klarem Geist. Im Laufe der Vorbereitung werden Sie selbstsicherer und alles wird deutlich einfacher von der Hand gehen als es zu Beginn schien.