5 «Männerkrankheiten»: Krankheiten, die am häufigsten bei Männern auftreten

Zu den häufigsten Frauenkrankheiten lesen Sie in unserem Artikel zu diesem Thema.

Im Laufe der Jahrhunderte der Medizingeschichte haben die Menschen versucht herauszufinden, welche Krankheiten häufiger bei Männern auftreten und welche bei Frauen. In diesem Artikel sehen wir uns an, welche «Männerkrankheiten» am häufigsten auftreten.

Schlafapnoe

Apnoe an sich bedeutet eine sehr schwache Atmung. Bei Menschen, die an Schlafapnoe leiden, bleibt die Atmung mehr als 10 Sekunden lang stehen, meist für etwa 20-30 Sekunden, in schweren Fällen kann der Stillstand 2-3 Minuten erreichen und etwa 60% der Schafzeit ausmachen. Das wirkt sich negativ auf die Wachzeit aus und begünstigt die Verschlechterung von Gedächtnis und Intelligenz. Männer leiden doppelt so oft unter dieser Art von Apnoe wie Frauen. Studien zufolge leidet 1 von 25 Männern und 1 von 50 Frauen unter Schlafapnoe. Zur Diagnose von Apnoe werden insbesondere Röntgenbilder der Atemwege herangezogen. Daher macht es im Falle einer differenzierten Apnoediagnose Sinn, eine ärztliche Zweitmeinung online einzuholen, ehe Sie sich für eine Operation in Ihrem Land oder im Ausland entscheiden. Wenn Sie sich bezüglich der Apnoe an einen Schweizer Facharzt wenden möchten, brauchen Sie nur auf einer der Internetplattformen für unabhängige medizinische Gutachten (Vorlage airdoc.ch) Ihre Bilder und eine Empfehlung  Ihres behandelnden Arztes hochzuladen, und dann erhalten Sie nach einiger Zeit ein schriftliches Gutachten eines Spezialisten, mit dem er dessen Diagnose bestätigt oder ihr widerspricht. Ausgehend davon können Sie dann entscheiden, ob Sie eine Behandlung durchführen lassen wollen und wo – im Ausland oder in Ihrem Heimatland. Falls Sie auch nach dem Erhalt des schriftlichen Gutachtens noch Zweifel haben, melden Sie sich zusätzlich auf derselben Internetplattform zu einer Videosprechstunde mit einem Schweizer Arzt an (meistens brauchen Sie dazu nur das Programm Skype). Bestellen Sie jedoch zusammen mit der ärztlichen Beratung unbedingt auch die Dienstleistungen eines professionellen Medizindolmetschers.


Hautkrebs

Hautkrebs ist unkontrollierte Zellteilung im Epithel der Haut, d. h. ein bösartiger Tumor. Es gibt einige Arten von Hauskrebs, von denen das Melanom am häufigsten auftritt. In der Regel ist die Ursache für die Entwicklung von Hautkrebs übermässig lange Sonnenexposition und der Verzicht auf UV-Schutzcremes. In der Regel verwenden Männer nicht gerne Sonnencremes und dementsprechend leiden sie auch häufiger unter dieser schlimmen Erkrankung. Die Diagnostik oder Bestätigung der Befürchtung / Widerlegung der Diagnose des Melanoms oder anderer Hautkrebsarten sowie ihrer Vorstufen – «gefährlicher Muttermale» – kann man online mit einem Arzt im Ausland durchführen. Dazu brauchen Sie nach der Anmeldung zur Online-Sprechstunde für die anschliessende Videoverbindung mit dem Arzt eine mobile Kamera mit guter Auflösung, um dem Hautarzt verdächtige Muttermale zeigen zu können. Sie müssen auch für eine ausreichende Beleuchtung in dem Raum sorgen, in dem Sie sich während der Videosprechstunde mit einem Schweizer Facharzt befinden werden. Aufgrund der Form und Farbe des Muttermals sowie auf Grundlage der aus Ihren Worten erstellten Anamnese wird der Arzt aus der Schweiz Ihnen die weiteren Schritte zur Diagnostik, Prophylaxe oder Behandlung der Erkrankung raten, wie Biopsie, Aufnahmen, die unverzügliche Entfernung des Muttermals oder einfach die planmässige Hautkrebsvorsorge alle zwei Jahre.

Herzerkrankungen

Herz- und Kreislauferkrankungen stellen nach Daten der WHO die verbreitetste Todesursache weltweit dar. Im Jahr 2012 wurden 31% aller Todesfälle von Herzerkrankungen verursacht. Die Ursachen für die Entwicklung solcher Erkrankungen sind meist Tabak- und Alkoholkonsum, falsche Ernährung, Bewegungsmangel und Stress. In einer der letzten Studien stellte sich heraus, dass Männer etwas andere Strategien haben, um schwierige Situationen zu bewältigen, als Frauen. Männer sind insgesamt stressanfälliger, weil sie weniger emotional und psychologisch weniger flexibel sind als Frauen. Regelmässige Vorsorgeuntersuchungen senken das Risiko der Entwicklung von Herzerkrankungen deutlich.

Diabetes II

Bei insulinunabhängigem Diabetes tritt chronische Hyperglykämie und Insulinresistenz auf. Häufig ist die Ursache für diesen Diabetestyp Übergewicht und beginnt sich die Erkrankung mit über 40 Jahren zu entwickeln.
In einer Studie an Männern und Frauen im selben Alter und mit gleichem Body-Mass-Index stellte sich heraus, dass Männer mit höherer Wahrscheinlichkeit an Diabetes Typ II erkranken als Frauen. Das weist darauf hin, dass Männer weniger insulinsensitiv sind.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Noch ein bösartiger Tumor, bei dem die Zellen der Bauspeicheldrüse beginnen, sich aktiv unkontrolliert zu teilen. Risikofaktoren sind Alkoholkonsum, übermässiger Genuss scharfer und fetter Speisen und Rauchen. Wie von der American Cancer Society bestätigt wurde, ist das Risiko, an Bauspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, bei Männern etwas höher als bei Frauen, da sie mehr Tabak und Alkohol konsumieren. Dennoch nimmt die Häufigkeit in den letzten Jahren ab und gleicht sich bei beiden Geschlechtern allmählich an. Das mag daran liegen, dass die Menschen gesundheitsbewusster werden, regelmässig – einmal im Jahr – zur Vorsorgeuntersuchung gehen und die Medizin Fortschritte macht, sodass immer schwerere Fälle geheilt werden können.