Gesunde Ernährung ist nicht immer gesund

«Für die Erde hungern»: Hinter den modernen veganen, vegetarischen und Bio-Tendenzen in der Ernährung verstecken sich manchmal Ess- und psychologische Störungen, die im Einzelfall lebensgefährlich sein können. Dabei kann eine vernünftige Einschränkung tierischer Nahrungsmittel oder ein bewusster, kontrollierter Übergang zu pflanzlicher Ernährung gesund sein, und das nicht nur für den Einzelnen, sondern für die ganze Gesellschaft. In ihrem neuen Artikel in der Schweizer Ausgabe der «Russischen Schweiz» berichtet die Co-Geschäftsführerin unseres Unternehmens Airdoc, Anastasia Will Sorvacheva, über gesunde vegane Ernährung sowie über verschiedene gefährliche Essstörungen und wie man sie erkennen kann. Besonders für Eltern von Teenagern ist es wichtig, auf das Essverhalten ihrer Kinder zu achten.

In dem Artikel wird auch eine Studie Schweizer und britischer Forscher über den Einfluss der Erzeugung tierischer und pflanzlicher Produkte auf die Umwelt und die allgemeine Gesundheit des Planeten analysiert. Wenn die Menschheit ihr Essverhalten nicht in nächster Zeit ändert, indem sie den Verzehr von Produkten tierischer Herkunft rational einschränkt, wird sich die Situation weiter verschlimmern. Warum? Das erfahren Sie im neuen PDF-Artikel unter dem Foto.